Aktionstag zum Atomwaffenverbotsvertrag

Aktionen vor dem Rathaus und in der Innenstadt ab 22.1. Bundesweiter Aktionstag am 22. Januar 2021Am 22. Januar trat das UN-Atomwaffenverbot in Kraft. Dieser internationalvölkerrechtlich bindende Vertrag verbietet allen beigetretenen Staaten dieHerstellung, Weitergabe, Stationierung und Drohung sowie den Einsatz vonAtomwaffen. Um diesen historischen Tag zu begehen, fanden in zahlreichenStädten in Weiterlesen

Flyer zum Aktionstag am 22.1.

Nuklearwaffen sind verboten!Alle atomaren Waffenarsenale ächten und Frieden schaffen! Am 7. Juli 2017 wurde von 122 UN-Mitgliedsstaaten der Vertrag über das Verbot von Kern-waffen (Atomwaffenverbotsvertrag – AVV) angenommen und von 86 Staaten unterzeichnet. Davon ratifizierten 51 Staaten den Vertrag, so dass dieser am 22. Januar 2021 in Kraft tritt.Die Bundesrepublik Weiterlesen

Ostermarschaufruf 2021

Liebe Friedensfreundinnen und Friedensfreunde, Kolleginnen und Kollegen,   es ist vollbracht! Der Aufruf zum diesjährigen Ostermarsch Rhein/Ruhr wurde auf der Video-Friedensversammlung vom 16.01.21 diskutiert und verabschiedet (s. Anhang). Das Motto lautet: „Jetzt im Wahljahr 2021: Atomwaffenverbot umsetzen, Abrüsten, Klima schützen!“ Trotz der widrigen Umstände wollen wir versuchen, als Friedensbewegung zu Weiterlesen

Inkrafttreten des Atomwaffenverbotsvertrags am 22. Januar – Presseerklärung und Mahnwache

Alle atomaren Waffenarsenale ächten und Frieden schaffen! Das Friedensforum Duisburg begrüßt die Unterstützung der Stadt Duisburg für den UNO-Atomwaffenverbotsvertrag. Am 22.1. wird vor dem Duisburger Rathaus aus diesem Anlass die Fahne des Städtenetzwerkes der Mayors for Peace gehisst. Am 7. Juli 2017 wurde von 122 UN-Mitgliedsstaaten der Vertrag über das Weiterlesen

Zum Ausklang des Jahres 2020

An die Unterstützerinnen und Unterstützer des Friedensforums Duisburg Liebe Friedensfreundinnen, liebe Friedensfreunde, das hinter uns liegende Jahr 2020 konfrontierte uns mit nie dagewesenen Herausforderungen: Pandemie, Kontaktverbote, Grundrechtseinschränkungen, weiter ansteigende Militarisierung… Während sich die unzureichende Ausstattung des Gesundheitswesens offenbarte, wurde das Militärbudget weiter aufgebläht, der Rüstungsetat beträgt bereits über 50 Milliarden Weiterlesen